Freitag, 20. September 2013

[MINI-REZENSION] "Schwarzer Engel" (Band 6)

Cover
Quelle: Randomhouse
Die Autorin
Mari Jungstedt wurde 1962 in Stockholm geboren und studierte an der dortigen Journalistenschule. Sie arbeitet als Radio- und TV-Journalistin und steht als Nachrichtensprecherin für das schwedische Fernsehen vor der Kamera. Mari Jungstedt ist verheiratet und hat zwei Kinder. Nach "Den du nicht siehst", "Näher als du denkst", "An einem einsamen Ort" und „Im Dunkeln der Tod“, alle im Heyne Verlag erschienen, folgt hier ihr fünfter Kriminalroman um Kommissar Anders Knutas.
Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (11. Juli 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453434870
ISBN-13: 978-3453434875
Originaltitel: Den mörka Ängeln
Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 11,8 x 2,4 cm


Leseprobe
Quelle: bic-media.com  *lies mich*
 


 Alle, die diese Serie noch lesen möchten und die Vorgängerbände nicht kennen, sollten an dieser Stelle lieber nicht weiter lesen!
 
Die Geschichte...
Die Eröffnung von Visbys neuer Kongresshalle wird pompös gefeiert und endet für den Veranstalter dieser Feier tödlich. Viktor Algård wurde mit Zyanid vergiftet, doch wer könnte Interesse am Tod des beliebten Mannes haben? Die Ermittlungen führen Kommissar Knutas zu einem finsteren Familiengeheimnis, das für den Fall von Bedeutung sein könnte...
 
Meine kurze Meinung:
Kauf-/Lesegrund: Nach "Sommerzeit" wollte ich wissen, wie es weitergeht.

Reihe: 6. Band der Anders Knutas-Reihe

Handlungsschauplatz: Gotland und die umliegenden Inseln und Orte wie z.B. Visby und Fårö  Die Geschichte enthält äußerst bildhafte Schauplatzbeschreibungen, die die Schönheit der schwedischen Landschaft hervorheben.

Hauptpersonen: Kriminalhauptkommissar Anders Knutas ist Chef der Kripo Visby. Die Ehekrise mit Hebamme Line hat der 53-jährige Ermittler überwunden, dafür sind die 16-jährigen pubertierenden Zwillinge Nils und Petra schwierig. Von seinen Kollegen mag er besonders seine Stellvertreterin Karin Jacobsson, doch die 40-jährige Polizistin verhält sich teilweise eigenartig und verbirgt augenscheinlich etwas vor ihrem Chef. Johan Berg arbeitet als Kriminalreporter für die Regionalnachrichten und pendelt zwischen Stockholm und Gotland. Inzwischen ist er mit Emma verheiratet und liebt die gemeinsame kleine Tochter Elin über alles. Die Protagonisten sind reizvolle, facettenreiche Charaktere mit Potential. Man erfährt viel über das Privatleben der Protagonisten, was mir persönlich gut gefällt.

Nebenfiguren: Alte Bekannte wie Kriminaltechniker Erik Sohlman, Kriminalinspektor Thomas Wittberg,  Pressesprecher Lars Norrby, die Kollegen von der Zentralen Kriminalpolizei und Johanns ausgeflippte Kollegin Pia Lilja spielen leider ein weiteres Mal nur Nebenrollen, was ich schade finde.

Romanidee: Nicht ganz neue Grundidee, die ansprechend umgesetzt wurde.

Erzählperspektiven: Neben den Haupterzählern Anders Knutas und Johan Berg schildern auch andere Nebencharaktere die Geschehnisse aus ihrem jeweiligen Blickwinkel.

Handlung: Abwechslungsreiche Story mit verschiedenen Handlungssträngen und Erzählperspektiven, einigen unerwarteten Wendungen und Irrwegen.  Kleine Längen und allzu detaillierte Beschreibungen bremsen den Lesefluss ein wenig und die Spannung bleibt stellenweise auf der Strecke. Das Ende kommt mir etwas unglaubwürdig bzw. langweilig vor, dennoch würde ich einen weiteren Band lesen.

Schreibstil & Co: Eine fesselnde Schreibweise mit kleinen Durchhängern, unterhaltsame Dialoge und Kapitel in angenehmer Länge runden die Geschichte ab.

FAZIT:
"Schwarzer Engel" ist (für mich) nicht der beste bzw. spannendste Band dieser Krimireihe, dennoch hat mich der 6. Knutas-Krimi dank des interessanten Plots, der lebendigen Schauplatzbeschreibungen und der reizvollen Protagonisten gut unterhalten. Wegen diverser Schwächen erhält "Schwarzer Engel" nur bescheidene 4 (von 5) Punkte.
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine