Montag, 4. April 2011

[REZENSION] Totengrund (Band 8)

Cover
Die Autorin
So gekonnt wie Tess Gerritsen vereint niemand erzählerische Raffinesse mit medizinischer Detailgenauigkeit und psychologischer Glaubwürdigkeit der Figuren. Bevor sie mit dem Schreiben begann, war die Autorin selbst erfolgreiche Ärztin. Der große internationale Durchbruch gelang ihr mit Die Chirurgin. Tess Gerritsen lebt mit ihrer Familie in Maine.

Produktinformation
Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
Verlag: Limes Verlag (6. November 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 9783809025764 / ISBN-13: 978-3809025764
ASIN: 3809025763
Größe und/oder Gewicht: 22 x 14,6 x 3,8 cm

Leseprobe
Quelle: Randomhouse  *hier darf gelesen werden*



 
Die Geschichte...
Zu Anfang erleben wir mit, wie in Idaho die 13-jährige Katie mit einem Propheten verheiratet wird.
16 Jahre später: Es ist November, als Dr. Maura Isles zu einem Pathologenkongress nach Wyoming reist. Dort trifft sie ihren ehemaligen Kommilitonen Doug Comley, der sie einlädt, das restliche Wochenende mit ihm und seinen Freunden zu verbringen. Maura (die seit längerem über ihre Beziehung zu ihrem heimlichen Freund, dem Priester Daniel Brophy nachdenkt) nimmt die Einladung an. Es schneit, als sich Maura, Doug, sein Freund Arlo, dessen Freundin Elaine und Dougs Tochter Grace auf den Weg zu ihrer gemieteten Hütte machen. Dabei bleibt die 5-er Gruppe mit dem Auto im Schnee stecken und muss sich nun schnell eine Notunterkunft suchen. Sie stoßen auf ein verlassenes Dorf namens "Kingdom Come", das so wirkt, als wären die Bewohner überstürzt geflohen...

Als Maura von der Tagung nicht zurückkehrt, alarmiert Daniel Brophy ihre beste Freundin Jane Rizzoli, Detective beim Bostoner Morddezernat. Jane, Gabriel Dean (ihr Mann und FBI-Agent) und Daniel Brophy fliegen nach Wyoming, um sich auf die Suche nach Maura zu machen. Kaum angekommen, wird ein ausgebranntes Auto mit 4 Leichen gefunden, wobei die Beschreibung einer Frauenleichte auf Maura passt. Ist die Gerichtsmedizinerin wirklich tot oder lebt sie doch noch?
**Achtung SPOILER** Zum Lesen bitte Text markieren
Wer jetzt weiterliest: Ja, Maura lebt noch, aber für die zusammengewürfelte Truppe hat sich die Situation verschlechtert, denn Arlo ist durch einen Unfall schwer verletzt, Doug will Hilfe holen und so bleiben nur noch die 3 Frauen übrig. Doch als Maura trotz des Schneegestöbers nach draussen geht, wird sie von jemanden entführt, der ihr eine schier unglaubliche Geschichte erzählt: Denn "Kingdom Come" gehört "Der Zusammenkunft" - einer Sekte, die von Jeramiah Goode (dem Propheten, mit dem die Geschichte beginnt) geleitet wird und und dort herrschen unfassbare Zustände...
Können sie dem Schneesturm und dem düsteren Dorf entkommen? Wird Jane ihre beste Freundin finden? Und was passiert mit der Zusammenkunft? Diese Fragen werden natürlich alle aufgelöst... 


Meine Meinung:
"Totengrund" nennt sich der 8. Fall des ungleichen Duos Jane Rizzoli und Maura Isles, der sich auf ungewohntem Terrain bewegt. Denn die Geschichte spielt nicht wie gewohnt in Boston, sondern im tief verschneiten Wyoming. Dieser Schauplatz macht durch die vielen bildhaften Landschafts- beschreibungen einen düsteren und undurchsichtigen Eindruck.

Dieser Thriller teilt sich für mich in zwei Hälften: In der 1. Hälfte erfahren wir mehr über die bunte Reisegruppe und wie sie versuchen, dem Schneesturm zu entkommen und schließlich in dem einsamen Dorf landen, wo alles seltsam bedrückend zu sein scheint. Es gibt keinerlei moderne Hilfsmittel wie Strom oder Telefon und als sie in anderen Häusern tote Haustiere entdecken, wirkt die ganze Handlung fast so nervenaufreibend wie in einem Horrorfilm - da fängt mein Kopfkino so richtig zu laufen an...

Jedenfalls endet dieser Wahnsinnsteil damit, dass ein Autowrack mit 4 Leichen gefunden wird, wovon eine Maura sein könnte. Inzwischen eilt Jane mit ihrem Ehemann und Mauras Freund zu Hilfe und versucht verzweifelt, ihre Freundin zu finden. Die Polizistin glaubt eigentlich nicht daran, dass die tote Frau Maura ist und lässt nicht locker. Mehr erzähle ich nun nicht mehr über die Handlung...

Schon nach den ersten Seiten wird bald klar, dass Religion in irgendeiner Form eine Rolle spielen muss und schon bald kommt eine religiöse Gemeinschaft ins Spiel, die einer Sekte ähnelt. Für meinen Geschmack ist das Thema Sekte & Co in Büchern schon so abgedroschen (z.B. in "Blutmale" oder "Gottlos"), da hätte sich die Autorin ruhig etwas Neues einfallen lässen können. Jedenfalls lässt die Spannung mit dem Auftauchen der Bostoner "Retter" deutlich nach und plätschert teilweise leider dahin.

Diesmal dreht sich (fast) alles um Dr. Isles - die ehrgeizige, zielstrebige Gerichtsmedizinerin, die oft auf ihre Mitmenschen kühl wirkt und deshalb scherzhaft "Eiskönigin" genannt wird. Außer Jane und Daniel hat sie kaum Freunde und die geheimgehaltene Beziehung zwischen Maura & Daniel belastet die 42-jährige Medizinerin sehr. Schön finde ich, dass Maura endlich wie ein menschliches Wesen wirkt, Schwäche zeigt und sich Fehler eingesteht. :)

Von ihrer Freundin Jane Rizzoli erfährt man nichts Neues, außer dass sie froh ist, ihren Mann zu haben und ihnen die gemeinsame 1 1/2 jährige Tochter den letzten Nerv raubt. Eigentlich schade, denn ich mag die Figur der toughen Polizistin sehr gern. Die Protagonisten, allen voran Dr. Isles und Jane Rizzoli, sind mir inzwischen ans Herz gewachsen und haben sich über die Jahre weiterentwickelt. Sie sind facettenreich, interessant und wirken authentisch.
**SPOILER** Nur die Sektenmitglieder sind mir etwas zu klischeehaft und stereotyp dargestellt worden...**SPOILER Ende**

Geschildert werden die dramatischen Ereignisse vorwiegend aus der Sicht von Maura und als Jane ins Spiel kommt, erzählen die beiden Frauen abwechselnd aus ihrem jeweiligen Blickwinkel. Denn auf der einen Seite kämpfen Maura und ihre Begleiter ums nackte Überleben und auf der anderen Seite sucht Jane verbissen und mit allen Mitteln nach Maura.

Besonders gut gefallen hat mir der außergewöhnliche Schauplatz, da so eine verschneite, mysteriöse Landschaft viel Potential bietet, was Tess Gerritsen auch gut genutzt hat. Denn die dunkle Atmosphäre und der gewohnt spannungsgeladene Schreibstil machen vieles wieder wett, auch wenn die Story mit einigen Längen zu kämpfen hat.

FAZIT:
"Totengrund" ist nicht der beste Band aus der Rizzoli/Isles-Reihe, besticht aber durch den interessanten Handlungsschauplatz, die düstere Grundstimmung und die bedeutende Weiterentwicklung der Hauptperson. Für den 8. Band vergebe ich 4 (von 5) Punkte und freue mich schon auf eine Fortsetzung.





Kommentare:

  1. Hallo Sabine

    Das möchte ich auch noch Lesen

    L.G Manuela

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann dir voll und ganz zustimmen!!! Auch ich fand andere Bücher von Ihr viel besser!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  3. @mamenu: Fans dieser Thriller-Serie sollten natürlich auch dieses Buch gelesen haben. Da bin ich schon auf deine Meinung gespannt. ;)


    @Martina: Schön, dass du der gleichen Meinung bist. *freu*

    AntwortenLöschen
  4. ich liebe die geschichten um maura isles und jane rizzoli. diesen teil habe ich leider noch nicht, aber mal schauen, ewig kann ich ja auch nicht auf ihn verzichten. danke für die tolle rezi

    lg kerry

    AntwortenLöschen
  5. @Kerry: Hallo!
    Ich finde diese Serie auch klasse und da will man natürlich immer auf dem Letztstand sein. ;-)

    Freut mich, dass dir meine Rezension gefällt. Dankeschön!

    Liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Genau wie bei mir 4/5 Sterne :)

    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  7. @Claudia: Wir haben wirklich einen ähnlichen Buchgeschmack. ;-)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine