Montag, 11. April 2011

[REZENSION] "So unselig schön" (Band 3)

Cover
Die Autorin
Inge Löhnig hat Grafik-Design studiert und sich nach einer Karriere als Art-Directorin in verschiedenen Werbeagenturen selbstständig gemacht. Heute lebt sie als Grafik-Designerin und Autorin mit ihrer Familie bei München. So unselig schön ist der dritte Kriminalroman in der Serie mit Kommissar Dühnfort. Weitere Informationen über die Autorin unter http://www.inge-loehnig.de/.

Produktinformation
Taschenbuch: 432 Seiten
Verlag: Ullstein Taschenbuch; Auflage: 1.  (14. Januar 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548282083
ISBN-13: 978-3548282084
Größe und/oder Gewicht: 18,8 x 12 x 3,2 cm

Leseprobe
Quelle: Amazon  *für alle Dühnfort Fans*


Die Geschichte...

Nach dem Prolog beginnt die eigentliche Geschichte am 7. Juni, wo wir die junge Victoria/Vicky Senger kennen lernen. Vicki hatte eine schwere Kindheit, die sie nun hinter sich gelassen hat, sich neben einem Reisebüro-Praktikum in einem Kinderheim für misshandelte Kinder engagiert und in ihrer Freizeit als Urban Explorer in alten, abbruchreifen Gebäuden auf der Suche nach tollen Fotomotiven ist. Doch die Abenteuerlust vergeht der jungen Frau, als sie in einer verlassenen Münchner Brauerei eine Tote findet. Kriminalhauptkommissar Dühnfort übernimmt den Fall der enthaupteten Frauenleiche. Doch die dunkelhaarige Vicky kann es nicht lassen und ermittelt auf eigene Faust...

Meine Meinung:
Der 3. Band mit Konstantin Dühnfort trägt den passenden Titel "So unselig schön" und spielt sich vorwiegend in München ab, die Ermittlungen führen aber auch kurz nach Hamburg und Düsseldorf. Alle, die diese Serie noch lesen möchten und die Vorgängerbände noch nicht kennen, sollten an dieser Stelle besser nicht weiter lesen!

Seit den Geschehnissen von "In weisser Stille" sind ein paar Monate vergangen. Der 3. Fall dauert von Montag, 7. Juni bis Samstag, 19. Juni, wobei alle Kapitel mit Tag und Datum beginnen. Neben Kriminalhauptkommissar (kurz KHK) Konstantin Dühnfort mit seinem Team betätigt sich auch die hübsche Vicky als Detektivin und kommt durch ihre Nachforschungen dem Mörder ungewollt nahe.  

Mittlerweile ist mir KHK Tino Dühnfort bereits ans Herz gewachsen. Der 41-jährige Polizist, der eine Vorliebe für guten Kaffee, Essen bzw. sein Boot "Sissi" hat und gern als Erster am Tatort ist, hat noch immer ein kleines Bäuchlein und verwendet nach wie vor liebend gern das Wort "Merde". **Achtung SPOILER** Da er von einer eigenen Familie träumt und Agnes (aus dem 1. Band) keine mehr möchte, ist die Beziehung zwischen den Beiden gescheitert. Inzwischen fühlt er sich sehr zu seiner Kollegin Gina hingezogen und weiß nicht, wie er es am besten "angehen" soll und ob diese Entscheidung richtig ist... SPOILER Ende**
Dühnfort´s Kollegin, die Italienerin Gina Angelucci, hat diesmal eine größere Rolle inne und der top-gestylte Frauenheld und Kollege Alois Fünfanger bleibt nach wie vor eine Randerscheinung. Wir dürfen gespannt sein, wie es im nächsten Band mit dem Team weiter geht.

Und auch Vicky Senger ist eine ansprechende Figur. Mit Anfang 20 hat sie schon genug mitgemacht und versucht nun, ihr Leben in die richtige Bahn zu lenken. Mit ihrer Arbeit im Reisebüro finanziert sie sich ihr bescheidenes Leben und versucht nebenbei noch Geld für das Kinderheim zusammen zu bekommen und in Abbruchhäusern reizvolle Motive zu fotografieren. 

Die Protagonisten, allen voran Hauptperson Dühnfort, sind einem sofort sympathisch und so authentisch dargestellt, dass man sich mit ihnen identifizieren und mitfiebern kann. Auch die mitwirkenden Nebenfiguren wurden hervorragend ausgearbeitet und überzeugen in ihrer Rolle.

Besonders gut gefällt mir auch die gekonnte Mischung aus Alltagsdingen & Ermittlungen, was die Handlung auflockert und Abwechslung bietet. Die Idee, einen Amateurdetektiv in´s Rennen zu schicken, ist nicht neu, wurde aber dennoch realistisch umgesetzt. Man fühlt mit der jungen Frau mit und hofft, dass ihr nichts passiert. ;-)

Diesmal werden die Begebenheiten aus verschiedenen Blickwinkeln (in der 3. Person) beleuchtet bzw. erzählt und Vicky, Dühnfort, aber auch der malende Täter lassen uns an ihren Gefühlen, Gedanken und Taten teilhaben. Natürlich wird der Leser gemeinsam mit den Ermittlern auf falsche Fährten und Irrwege geschickt und erlebt überraschende Wendungen.

Die Geschichte wird uns schlüssig & überzeugend präsentiert und die Spannung steigt mit jeder Seite, so dass man den Kriminalroman am liebsten gar nicht mehr aus der Hand geben würde. Außerdem rundet der fesselnde, flüssige Schreibstil von Inge Löhnig alles ab und lässt das Buch zu einem Lesevergnügen werden. :-)

FAZIT:
Inzwischen bin ich ja ein Fan dieser Krimi-Serie und auch der 3. Band hat mich wieder vollends begeistert. Eine wunderbar menschliche, liebenswerte Hauptperson gepaart mit einer packenden Handlung sowie einer spannungsgeladenen Schreibweise - das ist "So unselig schön".
Dafür muss ich selbstverständlich 5 (von 5) Punkte vergeben.



Kommentare:

  1. Ich fands auch klasse, 5 wohlverdiente Punkte!
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  2. Ich war auch wieder total begeistert von dem neuen Krimi von Inge Löhnig und das Beste: Sie arbeitet schon wieder am nächsten Dühnfort und wie sie mir geschrieben hat, soll er im Dezember 2011 erscheinen. LG Isabel

    AntwortenLöschen
  3. danke für deine wunderschöne rezi, oje, ich kann mir jetzt aber wirklich nicht noch eine reihe auf die wunschliste schreiben, oder?

    lg kerry

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine