Dienstag, 31. August 2010

[REZENSION] "Mein Traummann, die Zicke und ich"

Cover
Die Autorin
Sarah Harvey ist Anfang dreißig und lebt in Leicester. Sie arbeitete als Journalistin, bis sie mit ihrem ersten Roman "Wachgeküsst" ihren Durchbruch als Autorin feierte. Seither wurden alle ihre frech-romantischen Bücher internationale Erfolge.

Produktinformation
Link zu Amazon
Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (10. August 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442542693
ISBN-13: 978-3442542697
Originaltitel: Love to hate
Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 11,6 x 2,8 cm
 
Leseprobe
Quelle: bilder.buecher.de *Leseprobe*


Die Geschichte...
Für die Londonerin Violet ist ein Traum in Erfüllung gegangen: Sie hat sich mit ihrem Traummann Sol verlobt und soll nun dessen Familie vorgestellt werden. Dieses Kennenlernen findet auf deren Landsitz Balcannon in Schottland statt. Violet wird von der zusammengewürfelten Patchworkfamilie Grainger liebevoll aufgenommen und schwebt auf Wolke sieben, bis sie auf einem Familienfoto ihre alte Widersacherin Pippa sieht. Mit 16 gingen die beiden Mädchen für ein Jahr in die selbe Klasse und diese Zeit war durch Pippa´s Piesackereien die Hölle für Violet. Und nun muss Vi erkennen, dass ihre ehemalige Peinigerin Sol´s geliebte Halbschwester ist und hofft fest, dass sie von Pippa nicht erkannt wird… Wird dieser Wunsch erfüllt oder geht das Spiel in eine neue Runde?
 
Meine Meinung:
Jede Menge Chaos und Verwicklungen sind bei diesem Plot vorprogrammiert. Hauptperson Violet ist Ende 20 mit ihrer eigenen Tortenbäckerei erfolgreich und Hals über Kopf in den unwiderstehlichen Solomon verliebt. Alles scheint perfekt, doch als Pippa auf der Bildfläche erscheint, wird Vi´s Glück getrübt. Doch sie muss sich ihrem Schicksal stellen und hofft, dass sie ungeschoren davon kommt…

Die Familie Grainger besteht aus Familienoberhaupt Aric und seiner Frau Elspeth. Weiters spielen diverse Ex-Frauen, skurrile Tanten, Onkel, Cousinen und Geschwister eine Rolle in diesem frechen Roman (siehe Leseprobe). Sol's Familie wird als exzentrisch-liebenswerte Gruppe beschrieben, die man trotz oder gerade wegen ihrer Marotten ins Herz schließt.

Die Protagonisten werden vorwiegend sympathisch und menschlich dargestellt. Alle haben ihre Stärken, Schwächen und Macken, obwohl ich sie manchmal etwas überzeichnet fand.  Doch vor allem die Charaktere des schrägen Grainger-Familienclans sind der Autorin hervorragend gelungen. Einfach herrlich, wenn Ex-Frau Misty nackt ihre Yogaübungen macht oder Onkel Silas wieder mal sein Badezimmer nicht findet und in eine pikante Situation hineinplatzt. Leider sind die beiden Hauptfiguren (vor allem Traummann Sol) gegen so viele eigenwilligen Figuren zeitweise machtlos und wirken hin & wieder etwas blass.

Zwar lässt sich schon erahnen, worauf die Geschichte hinausläuft und wird dem Leser ziemlich vorhersehbar präsentiert. Es gibt nicht viele überraschende Wendungen, doch lässt sich der Roman ziemlich flüssig lesen. Schließlich will der Leser wissen, ob sich Pippa nun tatsächlich geändert hat und ob die Geschichte "gut ausgeht". Die Handlung wird in der Ich-Form aus der Sicht von Vi(olet) erzählt und die Gute lässt uns an ihren Gedanken, Ängsten und Sorgen teilhaben.

Als Schauplatz dieser romantischen, mit Intrigen gespickten Geschichte wurde größtenteils Schottland gewählt. Die Beschreibungen des riesigen Landgutes mit seinen unzähligen Zimmern und dem Labyrinth sind sehr bildhaft geschildert und gut gelungen. Ab und zu haben mir zwar die Situationskomik bzw. spritzigere Dialoge gefehlt, aber im Großen & Ganzen lässt sich "Mein Traummann, die Zicke und ich" leicht lesen.

FAZIT:
Es gibt zwar bessere Romane von Sarah Harvey, aber die witzigen Nebencharaktere haben wieder einiges aufgewertet. Somit vergebe ich gute 4 (von 5) Punkte.


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine