Freitag, 10. Dezember 2010

[LESERUNDE] Weißer Schnee, rotes Blut - 5. Geschichte

"Eisbrecher" - Elisabeth Herrmann

Eisiger Winter in Deutschland: Ein 17-jähriges Mädchen verschwindet spurlos und taucht  2 Wochen später als Wasserleiche auf. Kriminalhauptkommissar Vaasenburg übernimmt diese Untersuchung...



Auch in dieser Geschichte gibt es eine sinnige Passage: Die kalten Tage würden zurückkehren. Und mit ihnen der Frost. Und der Tod.

"Eisbrecher" beginnt mit dem Fund der toten Mädchenleiche. Ermittler Vaasenburg, Ende Dreißig und durchsetzungsfähig, bekommt diesen Fall zugeteilt, der an einen anderen Tatort im vergangenen Jahr erinnert. Ein weiterer Handlungsstrang beschäftigt sich mit einer jungen Ausreißerin, die nach per Anhalter nach Rotterdam gelangen will. Wie diese beiden Stränge zusammenängen, wird bald klar...

Diese mörderische Weihnachtsgeschichte wird aus der Sicht von KHK Karsten Vaasenburg sowie aus der Perspektive des jungen Mädchens erzählt. Dadurch werden die Begebenheiten noch interessanter und vielfältiger.  

Auf 28 Seiten begleiten wir die zwei reizvollen Hauptpersonen und erleben ein paar überraschende Wendungen. Von dem sympathischen Kriminalhauptkommissar würde ich gern noch mehr lesen.

Auch die 5. Krimi-Adventgeschichte hat mich überzeugt und bekommt somit 5 (von 5) Punkte!


PS: Freu mich schon auf "Lilienblut", das auf meinem SuB liegt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine