Montag, 6. Dezember 2010

[REZENSION] "Makellose Morde to go"

Ich bedanke mich recht herzlich bei Susanne Henke, Vito von Eichborn und BoD für die Zusendung dieses Rezensionsexemplars!

Cover


Die Autorin
Susanne Henke lebt mit ihrem Mann in Hamburg und spürt seit 2005 hauptberuflich der Frage nach: „Was wäre, wenn …?“ Ihre Antworten finden sich in Form satirischer Kurzkrimis in Anthologien, Zeitschriften und ihren „Bissigen Stories“. Ihre Figuren erweckt sie mit wenigen Strichen zum Leben – einem Leben, das selten die Hoffnungen der Protagonisten, oft jedoch die Schadenfreude des Lesers befriedigt. „Sprachlich und inhaltlich sehr beeindruckt“ war die Jury des Wettbewerbes „Deutschland schreibt“ und prämierte ihr Debüt „Bissige Stories für boshafte Leser“ 2005 mit einem der vier Nachwuchspreise. 2007 wurde sie für den Deutschen Kurzkrimipreis nominiert. Mehr Infos unter storysite.de

Produktinformation
Link zu Amazon
Taschenbuch: 130 Seiten
Verlag: Books on Demand; Auflage: 6. Auflage. (18. Dezember 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3839192528
ISBN-13: 978-3839192528
Größe und/oder Gewicht: 21,4 x 13,4 x 1,2 cm

Leseprobe
Quelle: BoD  *bitte hier probelesen*



Klappentext:
„Mit ihren weißen Fluffhaaren sehen sie aus wie ein Löwenzahnstrauß. Einmal pusten, und sie lösen sich in Luft auf. Wenn es doch nur so einfach wäre.“ Aufgeben? Niemals. Henkes Helden sind der Traum eines jeden Arbeitgebers: engagiert, flexibel und lösungsorientiert. Kein Einsatz ist ihnen zu hoch für Quote oder Kundenglück, den Platz in der ersten Reihe, das Lächeln der Liebsten oder die ungestörte Ruhe ihres Refugiums. Menschen wie du und ich, scharfzüngig seziert und pointiert in den Abgrund gestoßen. Ein giftig-guter Cocktail garstiger Geschichten, der (schaden-) freudigen Genuss verspricht.

Meine Meinung:
Normalerweise habe ich es nicht so mit Kurzgeschichten, aber der Satz "Erlesene Verbrechen und herzerfrischende Gemeinheiten" machte mich doch neugierig und ich wurde auch nicht enttäuscht.

In 24 Geschichten präsentiert Susanne Henke dem Leser ein Potpourri unterschiedlicher menschlicher Gefühle & Abgründe - überaus pointiert und mit viel schwarzem Humor ausgestattet.
Die Schauplätze sind vielfältig und reichen vom Bürogebäude übers Callcenter bis hin zum Fitnesscenter. Ebenso abwechslungsreich sind auch die Mordmethoden, wie z.B. Giftmord, Tod durch Ertrinken oder Genickbruch.

Zum Beispiel...
In "Doppelschlag" will Nobert Neumann seinen überaus nervtötenden Kollegen und Nachbarn Thomas Möller loswerden - auf seine ganz eigene Weise. Ob dies gelingt, lest am besten selbst...

"WM Baby" beschreibt das Wettrennen von Kollegen um begehrte VIP-Tickets für die Fußball-Weltmeisterschaft. Weiters gibt es Geschichten mit solch sinnigen Titeln wie "Weihnachtsmann mit Nebenwirkungen", "Sport ist Mord", "Unsichtbare Geister" oder "Ein netter junger Mann".


Nicht alle Geschichten sind Krimis, aber dennoch mit viel Sarkasmus, Hinterlist und Ironie ausgestattet. Die Protagonisten werden nur kurz eingeführt, sonst würde es wahrscheinlich den Rahmen sprengen. Dennoch sich die Charaktere gut gezeichnet, man durchlebt mit den Figuren das Geschehene mit und fiebert dem bitteren Ende entgegen.

Die durchwegs spannenden Kurzgeschichten lassen sich flüssig und schnell lesen. Egal, ob man die Geschichte von Juliane und ihrem Stalker mitverfolgt, sich an Frauke und ihrem Selbsthilfeseminar erfreut oder miterlebt, warum Sport Mord ist.

FAZIT:
Bis auf ein paar wenige Geschichten konnte mich dieser Kurzgeschichtenband begeistern. Susanne Henke hat mir eine angenehme Lesestunde beschert und deshalb vergebe ich "Makellose Morde to go" 4 (von 5) Punkte.


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine