Freitag, 17. Juli 2015

[MINI-REZENSION] "Beim nächsten Mann links abbiegen"

Cover
Quelle: dtv
Die Autorin
Caro Martini studierte englische und deutsche Literatur in Leipzig und London. Seit ihrer Jugend ist sie süchtig nach Büchern und hat schließlich selbst mit dem Schreiben begonnen. Wenn sie gerade nicht schreibt, kümmert sie sich um die zahlreichen Lebewesen in ihrem Haus: Kinder, Mann, Mops, Schäferhund, Katze, Igel und eine sich ständig ändernde Anzahl von Koi-Fischen.

Taschenbuch: 256 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Mai 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423215887
ISBN-13: 978-3423215886
Größe und/oder Gewicht: 12,1 x 2,2 x 19 cm

Leseprobe
Quelle: bic-media.com  *lies mich*


Die Geschichte...
Lucie arbeitet seit einigen Jahren als Sekretärin für Professor Engelbrecht, ist in ihren Chef verknallt und liebt es, auf Flohmärkten zu stöbern. Als sie sich eines Tages in der Mittagspause heillos verfährt, meint ihre Freundin Charlie, dass sie unbedingt ein Navigationsgerät benötigt. Und so deutet es Lucie als Wink des Schicksals, als sie auf dem Flohmarkt ein gebrauchtes Navi ganz günstig ersteht. Da sie die Stimme des Navis an George Clooney erinnert, nennt sie das Gerät kurzerhand George und hofft nun, in Zukunft an die angegebene Adresse zu kommen. Doch George hat scheinbar seinen eigenen Kopf und führt Lucie dorthin, wo die junge Frau nach seiner Ansicht nach sein sollte, was für einige Komplikationen sorgt...

Meine Meinung in Kurzfassung:
Kauf-/Lesegrund: Das Buchcover und der Klappentext haben mich zu diesem Kauf verleitet.

Reihe: Nein, Einzelbuch

Handlungsschauplatz: Die Story spielt sich in einer deutschen Stadt ab, auf die nicht näher eingegangen wird.

Handlungsdauer: Die Geschichte beginnt Anfang Oktober, dauert mehrere Wochen und endet 7 Wochen später.

Hauptperson: Lucie Stein ist 29 Jahre jung, Single, arbeitet in der Uni als Sekretärin für Professor David Engelbrecht, einen überaus attraktiven Spezialisten für altenglische Literatur, der bei allen weiblichen Wesen beliebt ist - so auch bei Lucie, die seit langem in ihren Boss heimlich verliebt ist. Die Blondine mit der Kurzhaarfrisur und den Sommersprossen liest gern historische Liebesromane und hat keinen guten Orientierungssinn, weshalb das geheimnisvolle Navi "George" in ihr Auto einzieht und Lucies Leben gehörig durcheinanderwirbelt... Lucie ist eine liebenswerte Protagonistin mit ein paar Macken, Ecken & Kanten, die manchmal ein wenig verpeilt und blauäugig erscheint.

Nebenfiguren: Die mitwirkenden Nebencharaktere wie Lucies beste Freundin Charlie, die in einer Werbeagentur arbeitet und ihr gutaussehender Chef, diverse Studenten und Zufallsbekanntschaften sind interessante Persönlichkeiten, die sich gut in die Handlung einfügen.

Romanidee: Witzige Grundidee (ein Navi mit einem eigenen Willen) mit einer gelungenen Umsetzung.

Erzählperspektive: Ich-Erzählerin Lucie schildert die turbulenten Geschehnisse aus ihrer Sicht und lässt uns an dem ganzen Chaos & ihrem Gefühls-Wirrwarr teilhaben.

Handlung: "Beim nächsten Mann links abbiegen" birgt eine unterhaltsame & abwechslungsreiche Geschichte vollgepackt mit Wortwitz und Situationskomik, einigen Irrwegen und Stolpersteinen. Leider wirkt die Story stellenweise etwas klischeehaft bzw. vorhersehbar und enthält klitzekleine Längen, was den Lesefluss manchmal ein wenig bremst.

Schreibstil & Co:  Die Story rund um Lucie wartet mit einer locken-leichten Schreibweise, amüsanten Wortgefechten und einem Humor auf, der ganz auf meiner Wellenlänge liegt und mir immer wieder Lacher entlockt hat.

FAZIT:
"Beim nächsten Mann links abbiegen" garantiert dank der interessanten Story, der liebenswerten Hauptperson Lucie und des angenehm leichten Schreibstils ein paar kurzweilige Lesestunden. Bis auf die kleinen Mankos hat mir mein erster Roman von Caro Martini wirklich gut gefallen, wofür ich gern wundervolle 4 (von 5) Punkte vergebe.



smilie_car_024.gif




Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine