Freitag, 24. Juli 2015

[MINI-REZENSION] "Die Rosenfrauen"

Cover
Quelle: Random House
Die Autorin
Cristina Caboni lebt mit ihrer Familie auf Sardinien, wo sie Bienen und Rosen züchtet. Die Welt der Düfte und Essenzen, in der ihr Debütroman Die Rosenfrauen spielt, ist ihre große Leidenschaft.

*Produktinformation*
Taschenbuch: 480 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (22. Juni 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 373410033X
ISBN-13: 978-3734100338
Originaltitel: 
Il sentiero dei profumi -
Größe und/oder Gewicht: 11,8 x 4 x 18,5 cm

Leseprobe
Quelle:  bic-media.com  *lies mich*
 

 
Die Geschichte...
Elena Rossini entstammt einer Familie von brillanten Parfümeurinnen und wurde von ihrer Großmutter seit Kindertagen in dieser Kunst unterrichtet. Seitdem hat sich viel in Elenas Leben verändert, denn Elena hat ihrem Beruf den Rücken gekehrt, da sie den hohen Erwartungen ihrer Großmutter Lucia, die inzwischen verstorben ist, nicht entsprechen konnte. Als Elena jedoch erfährt, dass sie ihr Freund Matteo betrügt, kündigt sie ihren Job in dem Restaurant, wo auch Matteo arbeitet und flüchtet sich zu ihrer Freundin Monique nach Paris, um dort ein neues Leben zu beginnen. In Paris beschließt sie, die Tradition der Rossini-Frauen in als Parfümeurin fortzuführen und sich außerdem auf die Suche nach dem "Perfekten Parfüm" zu machen, das ihre Vorfahrin Beatrice in ihren Tagebüchern beschreibt und das bisher noch niemand aus der Familie Rossini gefunden hat...

Meine Meinung in Kurzfassung:
Kauf-/Lesegrund: Das süße Cover und der Klappentext sind an diesem Kauf schuld. :)

Reihe: Nein, Einzelbuch
Handlungsschauplätze: Die Geschichte -die mit lebendigen Orts- und Schauplatzbeschreibungen überzeugt-  beginnt in Florenz, führt uns danach nach Paris, wo sich die Story größtenteils abspielt, und für einen kurzen Abstecher nach Grasse und die Provence.

Handlungsdauer: Die Story dauert mehrere Monate und endet mit einem zufriedenstellen Epilog.

Extra: Jedes Kapitel beginnt mit einer Erklärung zu verschiedenen Parfüm-Essenzen wie z.B. Rosenholz, Myrte, Bergamotte, Lavendel oder Frangipani. Am Ende des Buches findet sich ein Duftlexikon mit Düften, die in der Parfümherstellung verwendet werden.

Hauptperson: Elena Rossini ist schätzungsweise Mitte bis Ende 20 und stammt aus einer alten Parfümeur-Familie. Die überaus talentierte Parfümeurin ist eine "Nase" und besitzt die außergewöhnliche Gabe, aus Düften Gefühle herauszulesen und diese zu analysieren. Als kleines Mädchen wurde Elena von ihrer Mutter Susanna zu ihrer Großmutter Lucia abgeschoben, die ihr alles über die Komposition von Parfüms beigebracht hat. Jedoch hat sich Elena mit ihrer Großmutter überworfen und spielt erst nach deren Tod wieder damit, als Parfümeurin zu arbeiten. Doch dann kommt alles anders und Elena verlässt Hals über Kopf Florenz, um in Paris ihr Leben neu zu ordnen... Elena ist eine reizvolle und sympathische Persönlichkeit mit Ecken & Kanten, die man einfach mögen muss.

Nebenfiguren:  Die mitwirkenden Nebenpersonen wie Elenas beste Freundin Monique Duval (Die beiden Frauen sind seit Kindertagen befreundet und die exotische Schönheit arbeitet ebenfalls als Parfümeurin, obwohl sie nicht ganz so begabt wie Elena ist. Monique ist mit ihrem Chef Jaques liiert, der jedoch für seine Parfümerie über Leichen geht und sogar verlobt ist), Caillen McLean (Der geheimnisvolle Schotte lebt mit seinem Hund in Paris und ist Elenas Nachbar, da sie kurzerhand in Moniques Wohnung untergekommen ist. Caillen züchtet alte Sorten von Duftrosen und verdient seinen Lebensunterhalt damit) sowie diverse Kollegen und Vorgesetzte bei "Narcissus", wo Elena in Paris arbeitet sind interessante Charaktere, die sich gut in die Handlung einfügen.

Romanidee: Ansprechende Grundidee rund um den außergewöhnlichen Beruf der Parfümeurin, die in einen lesenswerten Roman verpackt wurde. Denn in "Die Rosenfrauen" erfährt man viel Wissenswertes über die Parfümherstellung, Düfte und Essenzen.

Erzählperspektiven: Die turbulenten Geschehnisse werden vorwiegend aus der Sicht von Elena, Monique und Caillen (in der 3. Person) geschildert, zwischendurch berichten Elenas Vorgesetzte bei "Narcissus" die Begebenheiten aus ihrer Warte. Man fiebert, fühlt & leidet mit den Protagonisten mit, die uns an ihren Gedanken und Gefühlen teilhaben lassen. 

Handlung: Unterhaltsame Geschichte mit  mehreren Sichtweisen und miteinander verwebenden Handlungssträngen, diversen Wirrungen, Stolpersteinen und ein wenig Romantik. Leider enthält "Die Rosenfrauen" kleine Längen und zieht sich stellenweise ein wenig, weiters fehlt mir für die volle Punkteanzahl das gewisse Etwas.
 
Schreibstil & Co:  Die ausdrucksstarke Schreibweise gepaart mit einer malerischen Sprache und grandiosen Schauplatzbeschreibungen runden die Geschichte ab, wodurch sich die 480 Seiten rasch lesen lassen.

FAZIT:
Mein erster Roman von Cristina Caboni ist eine kurzweilige Geschichte, in der sich alles um Parfüms, Düfte, Gerüche und einen Neubeginn in Paris dreht. Abgesehen von ein paar kleinen Mankos hat mich "Die Rosenfrauen" dank des interessanten Plots, der liebenswerten Hauptperson sowie des flüssigen Schreibstils wunderbar unterhalten, weshalb ich dafür gern zauberhafte 4 (von 5) Punkte vergebe.



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine