Samstag, 18. Juli 2015

[MINI-REZENSION] "Kirschblütentage"

Cover
Quelle: Droemer Knaur
Die Autorin
Nancy Salchow, 1981 geboren, arbeitet von Kindesbeinen an an eigenen Romanprojekten, wagte sich allerdings erst 2011 mit ihren Werken an die Öffentlichkeit und stellte Leseproben ihrer Manuskripte auf Neobooks ein, der Autorenplattform der Verlagsgruppe Droemer Knaur. Wenn sie nicht gerade an einem Manuskript arbeitet, ist sie als Sängerin sowie Songtexterin in eigenen musikalischen Projekten aktiv. Mehr über die Autorin auf ihrer Website www.nancysalchow.de

*Produktinformation*
Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: Knaur TB (3. November 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426515032
ISBN-13: 978-3426515037
Größe und/oder Gewicht: 14 x 2,5 x 19 cm

Leseprobe
Quelle: bic-media.com  *lies mich*



Die Geschichte...
Kurz vor ihrem Tod hat Emilia (die Großmutter von Philipp und Kea, Mutter von Vincent und Schwiegermutter von Jasmin) Erinnerungen an glückliche Zeiten im ganzen Haus versteckt. Diese Dinge wie z.B. ein gemaltes Bild, eine kitschige Uhr, einen Teelichthalter und Familienfotos sollen Kea, Philipp und ihre Eltern an die Vergangenheit erinnern. Denn nun sind Streitereien oder Anschweigen an der Tagesordnung und die Familie steht kurz vor dem Auseinanderbrechen. Können Emilias Andenken die schönen Zeiten zurückbringen und die Ehe von Vincent und Jasmin retten?

Meine Meinung in Kurzfassung:
Kauf-/Lesegrund: Der Klappentext und das hübsche Cover haben mich angesprochen. Die namensgebenden "Kirschenblütentage" erinnern die Familienmitglieder an die warmen Frühlingstage, wo sich die Familie unter dem blühenden Kirschbaum im Garten bei Kaffee und Kuchen getroffen hat.

Reihe: Nein, Einzelbuch

Handlungsschauplatz: Der Schauplatz wird nicht näher erwähnt, aber ich denke, dass sich die Geschichte in einer deutschen Stadt zuträgt.

Handlungsdauer: Die Story beginnt im März (wo Emilia die Erinnerungsstücke versteckt) und endet im darauffolgenden Sommer.

Hauptpersonen: Die 17-jährige Kea ist Schülerin, sehr hübsch, beliebt und in ihren Mitschüler Mirco verliebt, weshalb sie sogar in der Theatergruppe mitmacht. Ihr 16-jähriger Bruder Philipp ist das Gegenteil der schlanken Kea, denn der Schüler ist moppelig und ein Einzelgänger. Der Schüler liebt Musik und postet Videos auf YouTube, auf denen er sich allerdings nur im Schatten zeigt. Ihr Vater Vincent interessiert sich nur mäßig für seine Kinder, dafür ist der Immobilienmakler zu sehr beschäftigt und betrügt nebenbei auch noch seine Frau. Vincents langjährige Ehefrau Jasmin kümmert sich um Haushalt, Kinder und hat ihre Schwiegermutter Emilia bis zu ihrem Tod gepflegt, doch manchmal fühlt sich die Blondine überfordert und bekommt von ihrem Mann wenig Aufmerksamkeit. 

Kea, Philipp, Vincent und Jasmin wurden als authentische und facettenreiche Protagonisten mit Problemen, Träumen, Ecken & Kanten geschildert. Während mir Jasmin gleich auf Anhieb sympathisch war, bin ich mit dem Ekelpaket Vincent nicht warm geworden, während Philipp und Kea wie "ganz normale" Teenager agieren.

Nebenfiguren: Die mitwirkenden Nebencharaktere fügen sich ansprechend ins Geschehen ein.

Romanidee: Interessante Idee (eine Familie kurz vor dem Auseinanderbrechen, die mithilfe von glücklichen Erinnerungen wieder zueinander finden soll) mit gelungener Umsetzung.

Erzählperspektiven: Die turbulenten Geschehnisse werden abwechselnd aus der Sicht von Kea, Jasmin, Philipp und Vincent (in der 3. Person) erzählt. In Rückblenden wird zwischendurch geschildert, wie sich das Familienleben früher gestaltet hat und was sich für die Beteiligten in all den Jahren verändert hat.

Handlung: Unterhaltsame, lebensnahe Geschichte mit  mehreren Erzählperspektiven und miteinander verwebenden Handlungssträngen, vollgepackt mit diversen Schwierigkeiten, Stolpersteinen und einem zufriedenstellenden Ende. Da "Kirschblütentage" einige ausschweifende Beschreibungen enthält und mir manchmal zu problembehaftet daherkommt, außerdem fehlt mir für die volle Punkteanzahl fehlt das gewisse Etwas.

Schreibstil & Co:  Die emotionsgeladene Schreibweise von Nancy Salchow, unterhaltsame Dialoge und eine angenehme Sprache runden den 336 Seiten langen Roman ab.

 FAZIT:
"Kirschblütentage" birgt eine abwechslungsreiche Story voller Höhen & Tiefen, die von Beziehungen, Familie, Liebe und Verlust handelt. Abgesehen von ein paar kleinen Mankos hat mich mein erster Roman von Nancy Salchow dank des interessanten Plots, der ungleichen Hauptpersonen sowie des ausdrucksstarken Schreibstils wunderbar unterhalten, weshalb ich gern 4 (von 5) Punkte vergebe.




Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine