Freitag, 17. Oktober 2014

[MINI-REZENSION] "Blau wie das Glück" (Band 2)

Cover
Quelle: Randomhouse
Die Autorin
Durch einen Blizzard entdeckte Nora Roberts ihre Leidenschaft fürs Schreiben: Tagelang fesselte sie 1979 ein eisiger Schneesturm in ihrer Heimat Maryland ans Haus. Um sich zu beschäftigen, schrieb sie ihren ersten Roman. Zum Glück – denn inzwischen zählt sie zu den meistgelesenen Autorinnen der Welt. Nora Roberts hat zwei erwachsene Söhne und lebt mit ihrem Ehemann in Maryland.
 
*Produktinformation*
Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (17. Juni 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442383560 / ISBN-13: 978-3442383566
Originaltitel: 
Dance of the Gods (02 The Circle)
Größe und/oder Gewicht: 18,8 x 12,2 x 4 cm

Leseprobe
Quelle: bic-media.com  *lies mich*



Alle, die diese Trilogie noch lesen möchten und den Vorgängerband nicht kennen, sollten an dieser Stelle lieber nicht weiter lesen!

Die Geschichte...
Inzwischen haben sich alle Auserwählten aus dem "Ring der Sechs" gefunden und müssen sich der schwierigen Aufgabe stellen, die grausame Vampirkönigin und ihre Untertanen zu besiegen. Doch die erfahrene Dämonenjägerin Blair Murphy ist nicht ganz bei der Sache, denn sie denkt immer häufiger an den gutaussehenden Gestaltwandler Larkin Riddock aus Geall, der dem inneren Kreis angehört und sie fast um den Verstand bringt - und auch Larkin empfindet ebenso. Doch wird es nach der großen Schlacht an Samhain eine gemeinsame Zukunft für Blair und Larkin geben?
Meine Meinung in Kurzform:
Kauf-/Lesegrund: Diese Trilogie hat mich vor einigen Jahren begeistert und ich wollte wissen, ob mir die Bücher noch immer gefallen, außerdem passt die Ring-Trilogie hervorragend zur blanvalet-Challenge.

Reihe: 2. Band der Ring-Trilogie

Handlungsschauplätze: Die Geschichte beginnt in der Gegenwart in Irland (in Clare) und führt uns danach nach Geall - ein Land, das nur durch ein Portal betreten werden kann.

Handlungsdauer: Nach dem Prolog beginnt die Geschichte am ersten Tag des Septembers und dauert ungefähr einen Monat, um mit dem Epilog zu enden.

Hauptpersonen: Diesmal steht wieder ein ungleiches Paar aus dem "Kreis der Sechs" im Mittelpunkt: Blair Murphy ist Dämonenjägerin und Kriegerin, die zuletzt in Chicago gewohnt hat. Von ihrem Vater nicht geliebt, von ihrem Freund wegen ihres "Berufs" verlassen, steht die temperamentvolle junge Frau mit den schwarzen Haaren und den blauen Augen Männern skeptisch gegenüber. Doch die durchtrainierte Jägerin hat nicht mit dem blonden Gestaltwandler Larkin Riddock und ihren wachsenden Gefühlen gerechnet. Larkin ist sehr attraktiv, charmant, hat wegen seinen Verwandlungen einen gesegneten Appetit und stammt aus Geall, wo der alles entscheidende Kampf stattfinden wird. Mit Larkin und Blair hat die Autorin erneut sympathische Protagonisten mit vielen Ecken und Kanten sowie Facetten erschaffen, die aus unterschiedlichen Welten stammen und sich zueinander hingezogen fühlen.

Wichtige Nebenfiguren: Wir treffen auf erneut auf die restlichen Personen aus dem inneren Kreis, wie den irischen Zauberer Hoyt MacCionaoith (der gutaussehende Magier wurde von der Feenkönigin Morrigan verpflichtet, den Ring der Sechs zu finden, um an Samhain die Vampire zu besiegen), Glenna Ward (eine mächtige Hexe mit feuerroten Haaren, die erst seit kurzem mit Hoyt verheiratet ist), Cian MacCionaoith (Hoyts attraktiver Zwillingsbruder wurde von Lilith verwandelt und lebt nun seit ungefähr 900 Jahren auf der Erde, wo er sich von Tierblut ernährt) und Moira (die zukünftige Königin von Geall ist zugleich Larkins Cousine und liebt Bücher über alles) sowie die dunkle Vampirkönigin Lilith (die mit ihrem Gefolge die Zerstörung und Unterwerfung der Welt plant). Auch die mitwirkenden Nebencharaktere sind interessante, sehr gutaussehende Persönlichkeiten mit unterschiedlichen Fähigkeiten, die sich gut in die Geschichte einfügen. Am Ende der Geschichte findet sich ein Glossar mit irischen Wörtern, Personen und Orte.
 
Romanidee: Nicht ganz neue, jedoch immer wieder reizvolle Grundidee (Kampf zwischen Gut und Böse bzw. gegen eine Armee von Vampiren), die einige Fantasy-Elemente enthält und ansprechend umgesetzt wurde.

Erzählperspektiven: Neben den Haupterzählern Blair und Larkin schildern zwischendurch auch die anderen Gefährten und einige Vampire die temporeichen Begebenheiten aus ihrem jeweiligen Blickwinkel (in der 3. Person). Der Anfang und das Ende werden von einem alten (unbekannten) Mann geschildert, der Kindern eine Geschichte erzählt.

Handlung: "Blau wie das Glück" birgt erneut eine Mischung aus Abenteuer gepaart mit zahlreichen Action- und Kampf-Passagen, Fantasy und mit ein wenig Romantik bzw.  leicht kitschigen Sex-Szenen. Der Trilogie-Mittelteil erzählt eine abwechslungsreiche Story über eine gefahrenvolle Mission, die einige Wirrungen und Überraschungen enthält, aber leider auch etliche Längen und detaillierte Schilderungen, wodurch sich die Geschichte etwas langatmig gestaltet. "Blaut wie das Glück" endet abermals mit einem kleinen Cliffhanger, weshalb man auch unbedingt das Finale "Rot wie die Liebe" lesen möchte.

Schreibstil & Co:  Die Geschichte rund um Blair und Larkin wird durch die ausdrucksstarke Schreibweise von Nora Roberts, unterhaltsamen Dialogen und einer angenehmen Sprache abgerundet.
 
FAZIT:
"Blau wie das Glück" heißt der Mittelteil der Ring-Trilogie und hat mir nicht ganz so gut wie der Trilogie-Auftakt "Grün wie die Hoffnung" gefallen. Auch wenn "Blau wie das Glück" viele langatmige Kampfszenen und sehr ausgeschmückte Beschreibungen enthält, so bietet der 2. Band angesichts der interessanten Charaktere und des emotionsgeladenen Schreibstils reizvolle Unterhaltung, weshalb "Blau wie das Glück" bescheidene (von 5) Punkte bekommt.
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine