Dienstag, 14. Oktober 2014

[REZENSION] "Das Blut meiner Schwester"

Für dieses Rezensionsexemplar bedanke ich mich sehr herzlich beim MIRA Taschenbuch Verlag.

Cover
Quelle: Mira Taschenbuch
Die Autorin
Nach ihrer erfolgreichen Laufbahn als Malerin entschloss Erica Spindler sich, Autorin zu werden. Wer ihre Romane liest, weiß, dass besonders Psychologie und gesellschaftliche Entwicklungen sie faszinieren. Diese Thematik, gepaart mit scharfem Blick für Liebesbeziehungen, machen ihre Romane zu einem spannenden, emotionalen Leseerlebnis.

Broschiert: 352 Seiten
Verlag: MIRA Taschenbuch; Auflage: 1., Aufl. (10. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3956490592 / ISBN-13: 978-3956490590
Originaltitel: 
Justice For Sara
Größe und/oder Gewicht: 20,4 x 13,8 x 3 cm


Leseprobe
Quelle: mira-taschenbuch.de  *lies mich*



Die Geschichte...
Nach 10 Jahren zieht Kat McCall wieder in ihre Heimatstadt Liberty, worüber die Bewohner der Kleinstadt nicht gerade begeistert sind. Denn 10 Jahre zuvor wurde Kats Schwester Sara mit einem Baseballschläger getötet und Kat ist seinerzeit unter Verdacht geraten, wurde aber freigesprochen. Dennoch sind die Einwohner von Liberty noch immer misstrauisch und machen der Geschäftsfrau das Leben schwer, nur der Polizist Luke Tanner scheint auf der Seite von Kat zu stehen. Doch bald schlägt Kat eine Welle aus Hass und Drohungen entgegen und sie muss um ihr Leben bangen...

Meine Meinung:
Seit vielen Jahren liebe ich die Thriller von Erica Spindler heiß und innig, weshalb auch der neueste Thriller bei mir einziehen musste. Der Handlungsschauplatz wurde in die Kleinstadt Liberty im US-Bundesstaat Louisiana verlegt und mit lebendigen Orts- und Schauplatzbeschreibungen versehen. Die Story beginnt am Montag, 3. Juni 2013 um 10:00 Uhr und endet am Samstag, 20. Juli 2013 um 09:06 Uhr.

Kat(herine) McCall wurde in ihrer Jugend von ihrer älteren Schwester Sara aufgezogen, da ihre Eltern bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind. Kat war ein rebellischer Teenager und Sara hatte es nicht leicht, ihre Rolle als Ersatzmutter und Lehrerin unter einen Hut zu bekommen. Eines Abends hatten Kat und Sara einen furchtbaren Streit, der damit endete, dass Kat ihrer Schwester den Tod wünschte. Und kurze Zeit später wurde Sara mit zertrümmertem Schädel in ihrem Haus aufgefunden, weshalb für den zuständigen Ermittler Stephen Tanner die Schuldige schnell gefunden war. Nach ihrem Freispruch zog Kat weg und baute sich in einer anderen Stadt ein neues Leben auf... Jahre später führt die inzwischen 27-jährige Kat eine Kette von Vollkornbäckereien und möchte auch eine Bäckerei in ihrer Heimatstadt Liberty eröffnen. Keine gute Idee, denn in Liberty schlägt der hübschen Frau noch immer Misstrauen und Feindseligkeit entgegen. Einzig der ehrgeizige Sergeant Luce Tanner, der im Liberty Police Department arbeitet und gleichzeitig der Sohn des früheren Polizeichefs ist, der Kat des Mordes überführen wollte, glaubt an Kats Unschuld und rollt den Fall "Sara McCall" sowie den Tod an einem Polizisten, der am gleichen Tag im Dienst erschossen wurde, wieder auf...

Kat ist eine interessante und vielschichtige Hauptperson mit vielen Ecken & Kanten, die lebendig wirkt und authentisch agiert. Auch die mitwirkenden Nebenfiguren sind reizvolle Charaktere, deren Absichten nicht immer durchschaubar sind und die sich gut in das Geschehen einfügen. Obwohl hier zahlreiche Nebencharaktere Verwendung finden, stört mich diese Tatsache erstaunlicherweise in "Das Blut meiner Schwester" nicht so sehr wie in anderen Büchern. 
 
Die temporeichen Geschehnisse werden abwechselnd aus der Sicht von Kat und Luke (in der 3. Person) geschildert. In Rückblenden erfahren wir mehr über die Ereignisse, die sich im Jahr 2003 zugetragen haben und von verschiedenen Personen erzählt werden. Durch die verschiedenen Erzählperspektiven bleibt die Handlung abwechslungsreich und lässt den Leser mit der Hauptperson mitfühlen, mitfiebern & mitleiden. 
 
Erica Spindler schafft es, in ihrem neuesten Werk mit einer interessanten Romanidee samt einer hervorragenden Umsetzung zu überzeugen. Man wird sofort in den Bann dieser packenden Geschichte gezogen, die einen bis zum Ende nicht mehr los lässt. Auch wenn der Plot klitzekleine Längen und ein paar vorhersehbare Szenarien enthält, hat "Das Blut meiner Schwester" dank des gespannten Spannungsbogens,  der geschickt gelegten falschen Fährten sowie der unerwarteten Wendungen für fesselnde Unterhaltung gesorgt. 
 
"Das Blut meiner Schwester" ist für mich eine gelungene Mischung aus hochspannendem Thriller und nervenaufreibenden Psychothriller, da man hier auch in die Abgründe der menschlichen Seele blickt und eine kleine Liebesgeschichte darf auch nicht fehlen. Die Bestsellerautorin versteht es vortrefflich, die Leser mit einem packenden und emotionsgeladenen Schreibstil sowie unterhaltsamen Dialogen und Kapiteln in angenehmer Länge an die Seiten zu fesseln.

FAZIT:
Wer gern Thriller mit einer interessanten Story gepaart mit lebendigen Schilderungen, reizvollen Protagonisten und einer ausdrucksstarken Schreibweise liest, ist mit "Das Blut meiner Schwester" sehr gut bedient. Da die Geschichte, die mir ein paar spannende Lesestunden beschert hat, klitzekleine Mankos enthält, bekommt dieser (Psycho-)Thriller bescheidene 5 (von 5) Punkte.


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine