Mittwoch, 15. September 2010

[REZENSION] "Teuflisches Versprechen" (Band 8)

Cover
Der Autor
Seine Homepage und Hintergründe zu dem Buch
Andreas Franz wurde 1954 in Quedlinburg geboren, arbeitete als Übersetzer für Englisch und Französisch und war jahrelang als Schlagzeuger tätig. Seine große Passion aber ist das Schreiben. Er ist der Autor der spannenden Reihe um Kommissarin Julia Durant und ihr Team. Andreas Franz ist verheiratet und hat fünf Kinder.

Produktinformation
Link zu Amazon
Taschenbuch: 576 Seiten
Verlag: Droemer/Knaur; Auflage: 1 (1. August 2005)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426628317  / ISBN-13: 978-3426628317
Größe und/oder Gewicht: 18 x 11,2 x 3,4 cm

Leseprobe
Quelle: Droemer Knaur  *wer will, wer mag?*

Alle, die diese Serie noch lesen möchten und die Vorgängerbände nicht kennen, sollten an dieser Stelle lieber nicht weiter lesen!

Die Geschichte...
…beginnt am 21.12.2001, als die beiden Kroaten Zlatko und Goran erschossen werden.
23.12.2001–31.12.2002: Die Ermittlungen, bearbeitet vom Frankfurter K11, verlaufen im Sande.
03.11.2003: Die 20-jährige Maria Volescu ist in einer Prachtvilla gefangen, wo sie den Gästen von Hausherrn Marco die absonderlichsten Sexwünsche erfüllen muss. Maria ist, wie viele andere Mädchen, mit falschen Versprechungen in den Westen gelockt worden und steht nun ohne Pass, Geld und Zukunftsperspektive da. Doch Maria gibt nicht auf, kann aus ihrer Gefangenschaft fliehen und sich durch Zufall bei Psychologin Verena Michels verstecken. Die Sexsklavin aus Moldawien muss bereits seit 4 Jahren in einem Club gegen Geld ihren Körper verkaufen, die Psychologin möchte Maria helfen und kontaktiert ihre beste Freundin, die Rechtsanwältin Rita Hendriks. Doch einen Tag später ist Rita tot, ebenso wie der Journalist Dietmar Zaubel, den die Rechtsanwältin hinzugezogen hatte. Kommissarin Durant ist erschüttert, als sie erfährt, dass Rita sie versucht hat, zu erreichen. Doch vergebens - denn zu dieser Zeit hat Julia mit ihren Kollegen bereits ihren 40. Geburtstag gefeiert. Das Team des K11 stößt bei seinen Untersuchungen auf die Spur von Maria und Verena Michel, aber auch auf die Mitglieder einer Mafia, deren Mitglieder in den besten Kreisen der Gesellschaft zu finden sind und deren "Fachgebiet" Drogenhandel, Waffenschmuggel, Menschenhandel und Prostitution ist, sind ihnen auf den Fersen.
**Achtung SPOILER** Zum Lesen bitte Text markieren
Die Kommissarin versucht mit allen Mitteln, die Zwangsprostituierten aus der Schusslinie bringen und gleichzeitig den Polizeiapparat mobilisieren muss. Doch wer ist vertrauenswürdig und wer steht auf der Lohnliste der Verbrecher? Und wer versteckt sich hinter dieser Organisation und zieht dort die Fäden?!?

Gemeinsam mit ehrlichen Beamten aus dem BKA (Bäumer), dem K60 (Müller und Vukovic) und der Staatsanwaltschaft (Dr. Vermeer) treten sie den aussichtslosen Kampf gegen Erpressung, Bestechung und das organisierte Verbrechen an…

Der Leser bekommt die Ohnmacht der Polizei gegenüber den Machenschaften des organisierten Verbrechens hautnah mit und man stellt sich die Frage, wie viel davon wirklich wahr ist und was sich tatsächlich in dieser Szene abspielt.
Der Prolog endet am 04.02.2004 mit einem Knall, aber mehr wird nicht verraten…
Meine Meinung:

Auch in seinem 8. Band hat sich Andreas Franz ein brisantes Thema ausgesucht. Diesmal geht es vorwiegend um organisierte Kriminalität und Zwangsprostitution. Mehr dazu: *klick* und *nochmals klick*

Ein Großteil der Geschichte handelt von dem menschenunwürdigen Geschäft mit jungen Frauen, die aus ärmlichen Ländern in den Westen gelockt werden und hier reichen Geldsäcken zu Diensten sein müssen. Der Rest von dem Umfeld dieser Verbrecher, die über Leichen gehen und auch vor Erpressung, Schmuggel und Mord nicht zurückschrecken.
Beim Lesen ist es mir da oft kalt den Rücken hinuntergelaufen, so erschreckend kalt und unbarmherzig schildert Andreas Franz dieses Milieu.

Protagonistin Julia Durant ist mir inzwischen schon sehr ans Herz gewachsen und diesmal gibt es sogar mehr aus dem Privatleben des K11-Teams zu lesen (das Fehlen des Privatlebens hatte ich im Vorgängerband bekritelt). Ihr Vater, ein pensionierter Pfarrer, bekommt diesmal auch eine tragende Rolle.

Inzwischen ist die Frankfurter Polizei in ein neues modernes Gebäude umgezogen, das aber nicht den Charme des alten Präsidiums hat. Julia ernährt sich noch immer schlecht, raucht aber nicht mehr ganz so viel und gibt einiges über ihre Gedanken- und Gefühlswelt preis.
Kollege Frank  ist nach wie vor glücklich verheiratet (ebenso wie Chef Berger) und seine Frau Nadine ist schwanger. Allerdings tritt er in „Teuflische Versprechen“ eher in den Hintergrund, während wir von Kollege Peter Kullmer mehr erfahren: Kullmer wird als Käufer von Mädchen eingeschleust und der Leser erlebt hautnah mit, wie brutal es in diesem Milieu zugeht. Weiters wollen Peter Kullmer und seine Kollegin Doris Seidel bald heiraten, doch Doris macht dieser besondere Fall schwer zu schaffen...

Alle Charaktere sind hervorragend ausgearbeitet und bestechen mit (den von mir so geliebten) Ecken & Kanten und lassen einen mitfiebern. Die Hauptprotagonisten durften sich weiterentwickeln und Einblick in die Privatsphäre des Ermittlerteams gibt es auch genug.

Wieder einmal ist es dem Andreas Franz gelungen, ein explosives Thema in eine spannende Geschichte einzuflechten. "Teuflische Versprechen" bleibt vom Anfang bis zum Schluss fesselnd und rasant. Es gibt keinerlei unnötige Passagen oder Szenen. Die Kapitel fangen wie immer mit Tag und Uhrzeit an.

Der Schreibstil ist gewohnt spannungsgeladen und auch die unterschiedlichen Erzählperspektiven  (Ermittler, Opfer und Täter) in der Ich-Form gehören ebenso zu der Durant-Reihe wie der Schauplatz Frankfurt.
 
FAZIT:
Der 8. Band aus der Julia Durant-Reihe kommt wieder auf dem gewohnt hohen Niveau daher. Und abermals gibt es hier altbekannte & liebgewonnene Protagonisten, ein aktuelles Thema mit einem tollen Plot sowie einem flüssigen Schreibstil, der es fast unmöglich macht, das Buch beiseite zu legen. Dafür vergebe ich liebend gern 5 (von 5) Punkte!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine