Donnerstag, 23. September 2010

[REZENSION] "Zimt und Zauber" (Band 1)

Zur Abwechslung was locker-leichtes...

Cover
Die Autorin
Christina Jones schreibt seit ihrer Kindheit, aber ihre liebste Geschichte schrieb das wahre Leben. Nämlich die, wie ihr Vater, ein Zirkusclown, ihre Mutter, eine Lehrerin, kennen lernte. Neben Romanen, schreibt Christina Jones Kurzgeschichten und Artikel für Magazine und Zeitungen. Ihr erster Roman wurde mit dem WHSmith Preis für junge Talente ausgezeichnet. Nach Jahren auf Reisen lebt Christina Jones nun mit ihrem Mann und einer Schar Katzen in Oxfordshire, England. 

Produktinformation
Link zu Amazon
Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (9. November 2009) / Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442471397 / ISBN-13: 978-3442471393
Originaltitel: Hubble Bubble
Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 12 x 3,4 cm


Leseprobe

Quelle: Randomhouse  *probelesen gefällig?*


Die Geschichte...
Als Mitzi Blessing mit 55 in Frühpension geschickt wird, zieht ihr diese Tatsache den Boden unter den Füßen weg. Was soll sie nun mit der ganzen freien Zeit anfangen?? Denn Freizeitangebote sind rar in Hazy Hassocks. Doch Mitzi gibt nicht auf und beruft in ihrer Heimatgemeinde ein "Fittes-Fünfziger-Treffen" ein, wo sich Gleichgesinnte treffen und gemeinsam Tanzen, Singen, Lesen, Schreiben oder sich Handwerklichem widmen.

Beim Dachboden-Ausmisten stößt sie auf ein Rezeptbuch ihrer Großmutter mit Rezepten wie "Wünsch-dir-was-Auflauf" oder "Überredungs-Törtchen". Ihre erwachsenen Töchter Doll und Lulu sind misstrauisch, was Mitzis Kochkünste anbelangt, doch wer kann schon einem Auflauf widerstehen, der einem seinen Herzenswunsch erfüllen soll? Obwohl sich die Wünsche der drei Frauen erfüllen, glauben die Töchter noch immer nicht ganz an die Macht von Granny Westword´s Anleitungen.
Nachdem Mitzi sich durch Granny Westwords Rezepte zu einer guten Köchin & Bäckerin mausert, probiert sie einige der magischen & mit allerlei Kräutern angereicherten Gerichte aus. Dies führt nebst Clydes Weinen zu einer ausschweifenden Halloweenparty in Mitzis Haus und zu einer unvergesslichen Aufführung des Musicals Hair durch den Fitten-Fünfziger-Club...

Meine Meinung:
"Zimt und Zauber" ist der 1. Teil der "Magical Village"-Reihe. Die Idee finde ich ganz nett und die Umsetzung ist Christine Jones gut (wenn auch nicht perfekt) gelungen. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Mitzi und ihren Töchtern, die alle auf der Suche nach der wahren Liebe sind.

Protagonistin Mitzi fühlt sich mit Mitte Fünfzig nicht zum alten Eisen gehörend. Schließlich hat sich die Singlefrau figürlich gut gehalten, hat einen flotten Haarschnitt und Kleidungsstil sowie moderne Ansichten. Doch als der sexy Zahnarzt Joel in ihr Leben tritt, kann sie gar nicht glauben, dass sich der 41-jährige für sie interessiert.  Wird Mitzis Wunsch nach Veränderung und Liebe in Erfüllung gehen? Ihre ältere Tochter Doll ist Zahnarzthelferin und lebt mit ihrem Freund, dem Briefträger Brett, schon seit Jahren zusammen. Inzwischen ist der Alltagstrott eingekehrt und Doll wünscht sich etwas mehr Romantik und Spontaneität von Brett und ihrem Leben. Die jüngere, alternativ angehauchte Tochter Lulu betätigt sich als leidenschaftliche Tierschützerin und jobbt in einem Second Hand-Laden. Sie wünscht sich einen Traummann a la Johnny Depp und ist erstaunt, als der attraktive Shay (er könnte als Depp-Double durchgehen) in das Haus ihrer alten Nachbarinnen einzieht.

Weitere (bisher unerwähnte) Nebenrollen belegen Mitzis Katzen Richard und Judy, Mitzis Ex-Mann Lance, der noch immer an ihr hängt, die schrägen Nachbarn Flo und Clyde (der verschiedene skurrile Obst- und Gemüseweine keltert, z.B. Holunder-Rhabarber-Wein) sowie die Nachbarinnen Lavender und Lobelia (zwei alte Schachteln, die sich überall einmischen und überall Fahrradhelme tragen). Weiters spielt die versnobte Tarnia Snepps eine Rolle, da ihr der Gemeindesaal gehört und der geliftete Barbie-Klon diesen zur Benutzung freigeben muss. Die Charaktere sind liebenswerte Menschen mit ihren ganz persönlichen Vorlieben und Macken, die einfach nur sympathisch sind. Anfangs plätschert die Geschichte etwas dahin, bis alle Figuren richtig eingeführt sind und uns mit Mitzis Leben vertraut macht. Mitzi gibt nie auf und findet immer den für sie richtigen Weg.

Lacher und witzige Szenen sind hier garantiert. Doch z.B. "Zauberküsse" von Jana Voosen gefällt mir noch besser - denn der Geschichte fehlt das gewisse "Etwas".  Der Schreibstil ist großteils flüssig zu lesen und locker-leicht. Das Richtige für Zwischendurch - zum Entspannen, Lachen & Genießen! Zwischendurch gibt es viele erheiternde Szenen aus dem Dorfleben, welche den englischen Humor wiederspiegeln. Manchmal ist die Handlung allerdings schon überzogen, klischeehaft und konnte mich nicht ganz überzeugen.

Eine große Bedeutung in dem Roman hat das Landfrauen-Kochbuch der Großmutter und eine ordentliche Prise Magie. Doch ist hier Zauberei am Werk oder doch nur die Kraft der Gedanken? Probiert einfach die Rezepte der z.B. "Süßen Sternschnuppen" oder "Schäumenden Träume" aus.

FAZIT:
Christina Jones ist mit "Zimt und Zauber" ein witziger Roman zum Motto "Wünsch dir was" gelungen. Für diesen zauberhaften Serien-Auftakt vergebe ich 4 (von 5) Punkten.


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich sehr über (ernstgemeinte) Kommentare zu meinen Posts. Immer heraus mit eurer Meinung...

Büchersüchtige Grüße,
Sabine